Regionalanästhesie gewinnt in unserem Fachgebiet zunehmend an Bedeutung: Als alleiniges Anästhesieverfahren, aber auch zur postoperativen Schmerztherapie kombiniert mit einer Allgemeinanästhesie. 

Gerade die durch die zunehmende Ökonomisierung und Prozessoptimierung angestrebte Verkürzung der Liegezeiten im Rahmen von Fast-Track-Konzepten setzt eine suffiziente Schmerztherapie voraus. Das effektivste Verfahren ist dabei sicher ein Regionalverfahren. 

Neue Methoden wie z. B. die ultraschall-gestützte Regionalanästhesie versprechen die Erfolgsrate einer Nervenblockade zu steigern und die Risiken zu senken.

Während die Sicherheit von Anästhesie immer besser wird, werden immer ältere und kränkere Patienten operiert. Die Sicherheit, die im Bereich der Regionalanästhesie z. B. durch die größere Verbreitung der Gerinnungshemmer-Therapie gefährdet wird, weiter zu verbessern und dafür Empfehlungen auszusprechen, ist Teil der Arbeit dieses Arbeitskreises.
 
Das weite Feld der Regionalanästhesie ist also ein prosperierendes, zukunftsträchtiges Gebiet mit immer neuen Herausforderungen. Die Aufgaben des Arbeitskreises liegen dabei:

  • In der Förderung der Verbreitung, Aus- und Weiterbildung in Regionalanästhesie
  • Begleitung und Förderung der wissenschaftlichen Untersuchung im Bereich Regionalanästhesie
  • Erstellung und Mitarbeit von Handlungsempfehlungen und Leitlinien in seinem Gebiet
  • Beratung der Mitglieder und des Präsidiums der DGAI

Mit unserem neuen Internetauftritt möchten wir bei Ärzten, Patienten und Studenten das Interesse an Regionalanästhesie wecken, ihnen ein Informationsportal bieten und damit die Ziele unseres Arbeitskreises voranbringen.